07
Dezember
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

The Flexible Revolution

Zusammenfassung

Das Immobiliendienstleistungsunternehmen CBRE publiziert eine Studie zum Markt für flexibel nutzbare Büroflächen in Europa: Und es ist offenkundig, dass die steigende Nachfrage nach flexibel nutzbaren Büroflächen auch die Schweiz erreicht hat und bei Immobilieneigentümern allmählich zu einer höheren Akzeptanz von variablen Nutzungs- und Vertragsmodellen führt.

Die Anbieter von Bürokonzepten, die in zeitlicher und geografischer Hinsicht flexibel genutzt werden können, haben in der letzten Dekade rund um den Erdball eine beispiellose Expansion von rund 13% pro Jahr an den Tag gelegt (Instant Group, Flexible Workplace Review – UK, 2016). Auch die Schweiz wurde unlängst von diesem Trend eingeholt und zählt heute bereits rund 200 Einrichtungen, in denen Räumlichkeiten zur flexiblen und branchenunabhängigen Nutzung bereitgestellt werden. Wenn auch bei diesem flexiblen Raumangebot viele Hybridformen auftreten, kann grundsätzlich zwischen fünf Flächentypen unterschieden werden, namentlich den "Serviced Offices", "Managed Offices", "Co-working Spaces", "Accelerators" sowie "Incubators", wobei jedoch nur ein kleinerer Anteil auf die beiden letztgennanten Betriebsmodelle fällt.

Bereits heute greifen in der Schweiz viele Mikrounternehmen (1-9 Beschäftigte), Start-Ups, Freelancer, etc. als grösste Nachfragegruppe auf das Angebot an flexiblen Flächen zurück. Und die Nachfrage steigt stetig, zumal die Anzahl der Mikrounternehmen sowohl in der Schweiz als auch weltweit insbesondere in den Global Cities stark zugenommen hat. So wies die Anzahl der Mikrounternehmen denn auch in den städtischen Kantonen Zürich, Genf und Basel-Stadt zwischen 2011 und 2015 ein Wachstum von über 8% auf, währenddessen die kleinen, mittleren und grossen Schweizer Unternehmen im gleichen Zeitraum nur um knapp 5% zulegen konnten (Bundesamt für Statistik, 2017).

In diesem Zusammenhang wollte CBRE besser verstehen, ob und wie das Angebot an flexiblen Büroflächen auch besser auf grössere und etabliertere Unternehmen zugeschnitten werden kann. Zu diesem Zwecke wurden Interviews mit 25 Corporate Real Estate-Verantwortlichen geführt und in einen Bericht gefasst, dessen wichtigste Resultate wie folgt umrissen werden können:

  • Sich fundamental verändernde Rahmenbedingungen aufgrund neuer Technologien, aufstrebender wissensintensiver Tätigkeiten (New Economy) sowie neuer betrieblicher Verhaltensmuster haben auch zu neuen Immobilienstrategien von "Corporates" geführt.

  • Heute fallen schätzungsweise nur etwa 7% der Immobilienportfoliobestände von multinationalen Unternehmen auf flexible Mietverträge – ein Wert, der in dieser Grössenordnung auch auf die Schweizer Unternehmenslandschaft zutrifft. Viele Unternehmen befassen sich denn auch erst seit wenigen Jahren mit variablen Flächenangeboten und sind bestrebt, diese zukünftig vermehrt zu nutzen. Diesen Trend nach mehr Flexibilität beobachtet CBRE seit einiger Zeit in der Schweiz selbst bei traditionellen Mietvertragsmodellen, in welchen die Nachfrage von frühzeitigen Kündigungsoptionen sowie anderen flexiblen Vertragselementen stark zugenommen hat.

  • Flexible Flächenangebote unterschiedlicher Art werden in Schweizer Städten zukünftig vermehrt zu sehen sein. Dies führt dazu, dass Eigentümer nicht nur ihre Immobilienprodukte dieser Nachfrage anpassen müssen, sondern ebenso auf der Ertragsseite mit Veränderungen zu rechnen haben, die sich nicht zuletzt auch in den Liegenschaftsbewertungen niederschlagen. Dies ist bei den flexiblen Büroflächen insbesondere dann ein Thema, wenn traditionelle Operator-Mietverträge durch Modelle ersetzt werden, bei denen Eigentümer und deren Verwaltungen ihr direktes Dienstleistungsangebot erweitern ("Platform Model") oder die Mietzinszusammensetzung durch eine höhere variable Komponente ausgestattet wird ("Profit / Revenue Share"). Eine Zunahme von solchen neuen Nutzungs- und Vertragsmodellen konnte CBRE in den letzten Monaten denn auch in der Schweiz feststellen.

Der sich verändernde Markt für flexibel nutzbare Büroflächen bedingt eine zunehmende Anpassungsfähigkeit der Marktteilnehmer, sowohl für Eigentümer als auch für Nutzer, bei welcher CBRE mit einem interdisziplinären Dienstleistungsangebot und breiter Erfahrung in diesem Bereich einen klaren Mehrwert schaffen kann. Denn mit einem Anteil von 18% der Anmietungen durch Anbieter von flexibel nutzbaren Büroflächen in Central London im laufenden Jahr kann man erahnen, wo die Reise auch in der Schweiz hingehen dürfte.

Bitte klicken Sie hier, um den vollständigen Bericht herunterzuladen und zögern Sie nicht, uns bei allfälligen Fragen zu kontaktieren.

Textbaustein

CBRE bestätigt, dass diese Studie mit der gebotenen Sorgfalt erstellt wurde und auf Informationen aus Quellen basiert, die wir für zuverlässig erachten. Für die Richtigkeit, Genauigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Quellen und Angaben in dieser Studie übernehmen wir daher keine Gewähr. Die Verwertung der Studie, insgesamt oder auszugsweise, bedarf grundsätzlich unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung sowie der Quellenangabe.